Hilferuf aus Hannover von Theda

Bitte helft einer Unterstützerin in Hannover

Ich kenne Theda schon lange und weiß, dass sie sich viel für Frauen und deren Familien einsetzt.
Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Familie,
wir haben zum Teil lange nichts mehr voneinander gehört und uns wohl noch länger nicht gesehen. Ich hoffe, Ihr kommt alle bestmöglich durch diese merkwürdige und anstrengende Zeit.
Ich wende mich mit einem großen Anliegen an Euch.
Ihr wisst, dass ich seit 2013 ehrenamtlich Geflüchtete unterstütze. Die ersten Jahre durch Rechtsberatung in einer Unterkunft, seit 2016 begleite und unterstütze ich aus gesundheitlichen Gründen nur noch einen Kreis von ca. 10 Geflüchteten und ihren Familien beim Ankommen und dem Aufbau ihres neuen Lebens in Deutschland.
Dazu gehört teilweise auch die Familienzusammenführung.
Da beschäftigt mich aktuell gerade (praktisch, aber auch emotional) die Situation einer eritreischen Familie. Der Vater (ich nenne ihn aus Datenschutzgründen mal Tes) lebt schon lange in Deutschland und arbeitet hier seit Jahren als Gabelstaplerfahrer. Er hat sowohl eine unbefristete Aufenthalts- als auch Arbeitserlaubnis. Er hatte sich 2018 an mich gewandt mit der Bitte, ihn dabei zu unterstützen, seine Frau und 2 Töchter, die noch in Eritrea lebten, nach Deutschland zu holen. Da er einen verfestigten Aufenthaltsstatus und Arbeit hat und ich auch schon Familienzusammenführungen aus anderen Ländern unterstützt hatte, hatte ich es mir zunächst nicht so schwierig vorgestellt, musste im Laufe der Zeit aber leider feststellen, dass die Situation bei eritreischen Familien extrem kompliziert ist-bzw. unmöglich gemacht wird.
Ich möchte hier gar nicht zu sehr ins Detail gehen. Wer von Euch sich weiter informieren möchte zur speziellen Situation, findet z.B. hier Näheres.
Tes´ damals 17-jährige Tochter hatte 2018 während einer kurzzeitigen Grenzöffnung versucht, ins Nachbarland Äthiopien zu fliehen, und dabei massive Gewalterfahrung durch die Schlepper erlitten. Die Frau und beide Töchter haben danach die Grenzöffnung genutzt und sind nach Äthiopien geflohen.
Seitdem versucht die Familie in Addis Abeba die Voraussetzungen für die Visumerteilung zu erfüllen. Allerdings taucht jedes Mal, wenn eine Hürde genommen wurde, die nächste auf.
Die Frau hat das erforderliche Sprachzertifikat abgelegt und hat es geschafft, die erforderlichen Urkunden vorzulegen. So sah es Anfang des Jahres so aus, als könne es im Frühjahr 21 doch geschafft sein, als ein Schrieb der Ausländerbehörde Hannover diese Hoffnung wieder zunichte machte, in dem ein DNA-Gutachten (für 600 € ) gefordert wurde. Die Familie ist zwischendurch immer wieder so weit aufzugeben, da es zunehmend auch finanziell nicht mehr machbar ist-Tes zahlt bereits seit Beginn des Verfahrens vor 2 Jahren monatlich 400 € mehr Miete für eine größere Wohnung, die er anmieten musste, um den für einen Antrag auf Familienzusammenführung notwendigen Wohnraum nachweisen zu können.
Er zahlt ebenso monatlich für Miete und Lebenshaltung von Frau und Töchtern in Addis Abeba (350 €), für die Sprachschule seiner Frau und der kleinen Tochter zahlt er quartalsweise 200 €, für eine Schule für die große Tochter 300 €. Dazu kommen Kosten für die Sprachtests und Anwaltskosten und jetzt noch 600 € für das DNA-Gutachten…
Es braucht nicht viel, sich vorzustellen, dass das mit dem Gehalt eines Gabelstaplerfahrers nicht zu wuppen ist.
Und da setzt mein Anliegen an Euch an:
Ich würde mich freuen, wenn wir der Familie bei dieser langen Odyssee zumindest die finanziellen Sorgen etwas nehmen könnten. Es wäre schon großartig, wenn wir dabei die Kosten für das DNA-Gutachten und die Flugtickets (zusammen ca. 1500-2000 €) abdecken könnten. Falls mehr zusammenkommt, wird das ihren Start hier in Hannover sicher auch erleichtern (Anwaltskosten, Möbel und Kleidung, Sprachkurse).
Dieses Schreiben schicke ich an rund 30 Menschen aus meinem Umkreis.
Sicher gibt es auch in Eurem Freundes- und Bekanntenkreis Personen, die sich in Zeiten, in denen sie kein Geld für Restaurant-, Kino-, Konzert- oder Theaterbesuche ausgeben können, freuen über Anregungen, wie sie ihr Geld sinnvoll anderweitig anlegen´ können 😉. Dann wäre ich Euch sehr dankbar für die Weiterleitung. Falls Ihr dies einfacher in Papierform machen könnt, hänge ich diesen Brief auch als Anhang an. Ich habe ein Konto bei der ING Bank ( BIC INGDDEFFXXX) auf den Namen Theda Kröger unter der DE89500105175580030002 eingerichtet, das nur für diesen Zweck da ist, und freue mich über jeden Beitrag unter dem Stichwort Familienzusammenführung´.
Natürlich halte ich Euch über die Entwicklung auf dem Laufenden 🙂

Ich danke und grüße Euch alle herzlich und freue mich auf ein möglichst baldiges Wiedersehen – bleibt gesund! Eure Theda

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.