Vertriebene des Klimawandels

Klimawandel, das ist keine abstrakte Frage von Tabellen, Berechnungen und Prognosen. Er ist bereits jetzt mit konkretem menschlichem Leid verbunden. Darauf machte Kira Vinke vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung bei einem Vortrag in der B84 aufmerksam, dem dicht gedrängt fast 40 Leute lauschten. Die Politikwissenschaftlerin, die zum Thema Klima und Migration promoviert hat und mit dem Potsdamer Nachwuchs-Wissenschaftler-Preis ausgezeichnet wurde, war auf Einladung der Heinrich Böll Stiftung in Falkensee. Auf den Marshallinseln im Pazifik und in Bangladesch hat sie selbst im Rahmen ihrer Forschungen mit Betroffenen gesprochen, die ihre Heimat durch den steigenden Meeresspiegel verloren haben. Und sie machte deutlich, dass selbst in den positivsten Szenarien der Klimawissenschaftler, also bei Einhalten eines 1,5-Grad-Ziels der Erderwärmung, das Überleben von Millionen von Menschen bedroht ist. Hilfe für die Vertriebenen des Klimawandels sei eine Verpflichtung für jene Länder, die durch ihren Kohlendioxidverbrauch die katastrophale Entwicklung verursacht haben.

Presse und Social Media

MAZ Online: Debatte über Klimawandel und Migration

Reaktion auf Facebook und Twitter

Text: Ulrich Nettelstroth
Bilder: Tanja Marotzke

Ein Kommentar

  1. Diese Klimaveranstaltung war klasse! Das macht die „Klimaleugner und -ignoranten“ noch lächerlicher. Aber angesichts der Tatsachen bleibt einem jegliches Lachen im Halse stecken …

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.